"Bavaria" Wiesbaden 1892 e.V.

Am 02.05.1892 wurde der Verein Bavaria Wiesbaden 1892 e. V. gegründet. Sinn und Zweck des Vereins sollte die Vereinigung der in der Stadt und Umgebung lebenden Bayern sein, um ihnen die Erinnerung an das Vaterland, die Heimatbräuche und Sitten zu erhalten. Damals waren viele Männer aus Bayern als Waldarbeiter oder in der Holzverarbeitenden Industrie beschäftigt, und ihre Ehefrauen leisteten ihre Dienste in herrschaftlichen Villen.

1896 fand die Fahnenweihe des Bayernvereins statt. Ihre königliche Hoheit Prinzessin Therese von Bayern stiftete zu diesem Ereignis eine Fahnenschleife, die heute noch erhalten ist.

Aufgrund verschiedener Meinungen und Auffassungen kam es 1908 zu einer Spaltung des Vereins in "Bavaria Wiesbaden" und "Bayern 08". Die Eintragung ins Vereinsregister unter dem Namen Bayernverein "Bavaria e. V." erfolgte 1910.

1922 wurde die eigentliche Trachtenabteilung des Vereins gebildet. Es wurde die "Miesbacher Tracht" gewählt, welche auch heute noch getragen wird.

Am 17.03.1922 wurde der in den "Rhein-Main-Gau der Heimat- und Volkstrachten-Vereine" aufgenommen.

Die Dreißiger Jahre waren sehr erfolgreich für den Verein. Der Verein nahm an vielen Gau- und Stiftungsfesten, Oktober- und Faschingsfeste sowie an diversen Vereinsjubiläen teil, und richtete selbst auch einige Veranstaltungen aus.

Zum Anlass des 50-jährigen Stiftungsfestes 1942, welches nur in einem kleinen Rahmen gefeiert werden konnte, wurde dem Verein die Plakette der Stadt Wiesbaden überreicht.

Das Vereinsleben während der beiden großen Weltkriege lag insgesamt in vielen Vereinen still. Erst nach Ende des Zweiten Weltkrieges durfte der Verein nur mit Genehmigung der Militärregierung und unter Polizeiaufsicht am 05.05.1946 eine Generalversammlung durchführen.

Im Jahr 1947 vereinigten sich die beiden Vereine "Bayern 08" und "Bavaria e. V." wieder.

Einer der damaligen Vorsitzenden, Hans Herold, war auch Ehrenmitglied des Bayernvereines New York, zu dem seit 1925 Kontakt bestand.

In der Zeit des Wideraufbruchs nach dem Krieg wurde unter großen Opfern und mit viel Idealismus das Vereinsleben wieder aufgebaut.

Auftritte im Staatstheater Wiesbaden in der Operette "Im weißen Rössl" und in den amerikanischen Clubs führte zum finanziellen Aufschwung und ermöglichte Verbindungen und Besuche bei anderen Trachtengruppen im Ausland, wie z. B. nach Kent, England; Middelbourg, Holland und Rouen, Frankreich. Des Weiteren wurden Kontakte auch zu inländischen Trachtenvereinen gepflegt, u. a. zu Trachten- und Bayernvereinen in Schönberg im Bayerischen Wald, Darmstadt, Wülfrath, Mainz-Weisenau und Rüsselsheim. Auch übernahm die "Bavaria Wiesbaden" die Patenschaft der Fahnenweihe beim Trachtenverein "Bergfrieden" in Ellhofen im Allgäu.

Zum 75-jährigen Jubiläum wurde dem Verein für seine volkstümliche Arbeit im In- und Ausland die silberne Stadtplakette der Stadt Wiesbaden vom Stadtrat Rudi Schmidt überreicht.

1992 feierten wir im Rahmen eines Heimatabends unter Mitwirkung von zahlreichen Brudervereinen unser 100-jähriges Bestehen.

1996 folgte dann das 100-jährige Jubiläum unserer Fahnenweihe.

Gemeinsam mit dem Karnevalsclub "Die Narrengilde" richteten wir einige Jahre lang jährlich ein Oktoberfest aus.

Im Jahr 1999 kündigte sich hoher Besuch bei dem Trachtenverein Aarbergen-Michelbach an. Es war Prinzregent Luitpold von Bayern. Aus diesem Anlass folgten wir gerne der Einladung und nahmen an der Festlichkeit teil. Prinzregent Luitpold von Bayern war erstaunt, als er die Original-Fahnenschleife seiner Großtante Prinzessin Maria-Theresia erblickte.

Die Restaurierung der Fahne fand 2000 statt. Die Weihung der restaurierten Fahne fand im Rahmen unseres 110-jährigen Stiftungsfestes am 05.05.2002 statt.

Nach wie vor werden die Kontakte zu einigen noch bestehenden Brudervereinen gepflegt. Dazu gehören natürlich auch gegenseitige Besuche zu den Veranstaltungen, besonders wenn Stiftungsfeste oder Fahnenweihen anstehen. Sofern es uns möglich ist, ist es für uns Ehrensache, die jeweiligen Programme mitzugestalten.

Auch zu unserem Patenverein "Bergfrieden Ellhofen" im Allgäu haben wir nach langer Zeit wieder intensiven Kontakt. Hierzu gehören wieder, so wie früher, gegenseitige Besuche. Zuletzt fuhren wir zum 60jährigen Jubiläum von "Bergfrieden Ellhofen" am 30. April 2008 ins schöne Allgäu. Am 01. Mai 2008 durften unsere Männer sich am traditionellen Maibaumaufstellen mit reiner Muskelkraft beteiligen.

Im Oktober 2010 besuchten wir den "Verband Bayrischer Landsleute" in Wülfrath und nahmen an den Feierlichkeiten zu dessen 60jährigem Jubiläum teil.

Nicht zu vergessen die alljährlichen Fahrten zu unserem Bruderverein "Alpenrose Heppenheim" zu ihrem Bockbierfest. Dieser Kontakt besteht allerdings erst seit ein paar Jahren, und wir freuen uns jedes Jahr auf's Neue über die Einladung zu diesem Fest.

Auch bei unserem Bruderverein "Almarausch Rüsselsheim" dürfen wir jedes Jahr die Gastfreundschaft an ihrem "Bayerischen Abend" im September genießen.

Da der Verein "Edelweiß Mainz-Weisenau" ganz in der von Wiesbaden seinen Sitz hat, sind wir natürlich auch dort bei ihren Festlichkeiten zu Gast. Zuletzt zu ihrem 85jährigen Jubiläum im September 2011.

Weiterhin pflegen wir das Vereinsleben. Hauptsächlich werden bei uns Bayerische Volkstänze geprobt. In geselligen Runden feiern wir Fasching, und jedes Jahr ein kleines internes Oktoberfest. Auch der Nikolaus kommt uns besuchen. Und sobald die Sonne wärmer scheint begeben wir uns auf einen Osterausflug, und feiern im Sommer unser Erdbeerfest.

Nicht zu vergessen die runden Geburtstage und gewisse Jubiläen. Diese werden natürlich auch immer entsprechend gewürdigt und gefeiert, immer nach dem Motto

Sitt' und Tracht der Alten
wollen wir erhalten
Treu dem guten alten Brauch